Was ist Hypnose?

Hypnose bezeichnet sowohl einerseits die Methoden und Techniken um einen Zustand der Trance zu erreichen, wie andererseits auch diesen Zustand an sich. Weiterhin ist Hypnose aber auch einfach eine bestimmte Art und Weise der Kommunikation, die ihrerseits komplett ohne Trance stattfinden kann.

Hypnose ist ein Bewusstseinszustand erhöhter Konzentration und gelenkter Aufmerksamkeit.

Das Gehirn arbeitet ganzheitlicher in einem Zustand von Aufnahme- und Lernbereitschaft. Die Wirkung von Worten und Bildern ist deutlich gesteigert, wodurch Glaubenssätze, Denkstrukturen und Verhaltensmuster neu betrachtet und bewertet werden können, sich leichter verändern oder hinzufügen lassen. Unbewusste Filter, die durch ungünstige Konditionierungen oder Glaubenssätze entstanden sind, können hierbei außer Kraft gesetzt oder umgangen werden.

Hypnose ist wissenschaftlich anerkannt, ihre überzeugende Wirksamkeit vielfach bewiesen und belegt.

Formen der Hypnose

Hypnose im Alltag

Trance ist ein natürliches Phänomen. Eine leichte hypnotische Trance ist ein Zustand der praktisch jedem von uns mehrmals täglich passiert: Länger als 2 Stunden kann man seine Aufmerksamkeit normalerweise nicht aufrecht erhalten ohne einmal geistig abzuschweifen, den Blick in die Unendlichkeit zu richten, sich einem Tagtraum hinzugeben oder ein paar Augenblicke lang an überhaupt nichts zu denken.

Auch wenn wir uns intensiv auf ein Buch, eine Radiosendung oder einen Film im Fernsehen konzentrieren, blenden wir früher oder später unsere Umgebung aus. Das kann soweit gehen, dass eine andere Person Schwierigkeiten haben könnte, unsere Aufmerksamkeit zu erregen und uns dafür mehrfach ansprechen muss. Hunger, Durst und Schmerzen durch falsche Körperhaltung werden aus unserem Bewusstsein verdrängt und erst später wieder wahrgenommen.

Hypnotische Zustände finden sich aber auch im Sport oder wenn man sich voll und ganz auf eine körperliche Tätigkeit konzentriert, welche unsere gesamte Aufmerksamkeit in Anspruch nimmt.
In tiefer Trance schließlich existiert für uns nur noch der Inhalt der Geschichte und wir sind ‚ganz drin‘, identifizieren uns vielleicht sogar vollständig mit der Figur der Geschichte.

Eine tiefe Trance erleben wir meist ebenso direkt nach dem Aufwachen oder kurz vor dem Einschlafen.

Klassische Hypnose

Bei einer klassischen Hypnose-Anwendung wird der Verstand beschäftigt, abgelenkt, umgangen oder zur Ruhe gebracht, um dem Unterbewusstsein die Möglichkeit zu geben, auf verschiedene Gehirnbereiche und innere Potentiale Zugriff zu nehmen und sie dem Anwender für verschiedene hilfreiche Zwecke nutzbar zu machen.

So wird das Gehirn in einen Zustand erhöhter Aufmerksamkeit und Lernbereitschaft versetzt. Verschiedene Gehirn-Areale unterscheiden in diesem Zustand nachweislich nicht zwischen vorgestellten Situationen und realen Erlebnissen. Erfahrungen und Verhaltensmuster können erlebt, erlernt und verändert werden, uns innewohnende Talente und Fähigkeiten können aktiviert und für den Alltag nutzbar gemacht werden.

Körperliche Funktionen können über das vegetative Nervensystem angesprochen und gesteuert werden. Unbewusste Bewegungen können hervorgerufen und auch zur Kommunikation mit dem Unterbewusstsein genutzt werden. Das Immunsystem wie auch der Stoffwechsel können angeregt werden, körperliche Wahrnehmungen wie Tastsinn oder Schmerz-Empfinden können beeinflusst, erhöht oder auch deaktiviert werden.

Hypnose-Arten

Hypnose ist nicht gleich Hypnose – es gibt verschiedene Arten, Stile und Trancetiefen.

Hypnose kann rein suggestiv oder aber auch analytisch und interaktiv benutzt werden. Sie kann auf körperliche Veränderung oder auf Beeinflussung des Bewusstseins ausgerichtet sein. Verschiedene Gehirnbereiche können passiv oder aktiviert sein. Das Bewusstsein kann konzentriert und hoch-fokussiert sein, die Wahrnehmung kann verändert und gelenkt werden.

Für viele Anwendungen ist, entgegen früherer Theorien, Trance und Trance-Tiefe überhaupt nicht von Bedeutung. Hypnose kann in unserem ganz normalen und alltäglichen Bewusstseinszustand wirken (und tut dies auch tagtäglich ohne unsere Kenntnis).
Trance kann jedoch auch hilfreich sein und verschiedene körperliche und psychische Prozesse ermöglichen und unterstützen. Tief-Trance ist nicht nur auf der Bühne des Showhypnotiseurs hilfreich, sondern kann auch im klinischen Kontext sinnvoll sein.

NLP („Neuro-Linguistisches Programmieren“) ist ein Beispiel für Hypnose ohne (bewusst initiierte) Trance. Auch DK („Direkte Kommunikation“) leitet keine Trance ein, sondern überlässt einer sich selbst regulierenden Trance den Prozess. Das Katathym Imaginative Bilderleben führt in eine leichte Trance und lässt diese dann ebenfalls sich selbst weiter entwickeln.

Die klassische Hypnose nach Milton Erickson findet oft in leichter und mittlerer Trance statt, die ebenfalls ihrerseits klassische Hypnose nach Dave Elman wird hingegen üblicherweise in tiefer Trance ausgeführt.

Jedes Gespräch und auch jedes Coaching führt in einen hypnotischen Prozess und mehr oder weniger in Trance-Zustände. Wir sind uns dessen nur für gewöhnlich nicht bewusst. Hypnose ist das Wissen um die Lenkung und sinnvollen Nutzung dieser Prozesse zur Förderung unserer Ressourcen und Potenziale.

Was ist Hypnose nicht? – Die Mythen der Hypnose

Ist man in Hypnose bewusstlos?

Auch wenn es von außen manchmal anders aussieht: Man bekommt in einer hypnotischen Trance theoretisch alles mit was um einen herum passiert. Natürlich kann man seine Aufmerksamkeit so stark auf etwas konzentrieren, dass man seine Umgebung nicht mehr bewusst wahrnimmt und sogar komplett „vergisst“ und ausblendet. Wir alle kennen Beispiele aus dem Alltag. Hypnose kann diesen Zustand nutzen, wie auch eine Vielzahl anderer Zustände. Hypnose bzw. Trance kann auch im Laufen stattfinden – und tut es auch oft.

Ist man in Hypnose willenlos?

Auch unter Hypnose lässt sich niemand zu Dingen verleiten, die seinen moralischen und ethischen Grundsätzen widersprechen. Man hat bei jeder Suggestion (lat. suggere = vorschlagen) die Wahl, die Suggestion anzunehmen oder abzulehnen. Verlangt der Hypnotiseur etwas gegen den eigenen Willen, hat man jederzeit die Möglichkeit die Hypnose zu beenden, die Trance zu verlassen und zu gehen.

Wobei hilft Hypnose?

Hypnose hilft ganz allgemein bei der Überwindung von Problemen und beim Erreichen persönlicher oder beruflicher Ziele. Es gibt eine nahezu endlose Auswahl an Anwendungsmöglichkeiten für jede Art von Ziel oder Problem. Die bessere Frage wäre deswegen: Was kann Hypnose tun, um das jeweilige Ziel zu erreichen?

Das Tempelraum-Team bietet verschiedenste Hypnose-Anwendungen und Hypnose-Ausbildungen an.