Imagination

Wenn deine Seele eine Gestalt hat, wie sieht diese aus? Ist sie ein Tier, ein Gegenstand, ein Symbol, ein Spiegel deiner Selbst? Welche Form hat deine Freude? Welche Form hat deine Wut? Was sind die Vor- und Nachteile dieser Formen und Gestalten? Wie lässt sich damit arbeiten? Was ließe sich vielleicht verbessern?

Die gezielte und bewusste Arbeit mit inneren Bildern ist der Schlüssel zu deiner Seele. Mit Imaginationstechniken lässt sich deine Seelenlandschaft darstellen, Situationen und Beziehungen lassen sich abbilden, ergründen, bearbeiten und verändern.

Fühlst Du Dich von etwas oder jemandem gefesselt? Stehst Du vor einer Mauer des Schweigens oder vor einem Berg von Problemen? Ist Dir etwas ein Klotz am Bein oder eine Last auf den Schultern? Gerät dein Fluss des Lebens ins Stocken? Nimmt Dir etwas die Luft zum Atmen? Brodelt ein Vulkan in Dir, der kurz vorm Ausbruch steht?

Innere Bilder sind ernst zu nehmen. Gib ihnen Raum und Aufmerksamkeit, denn sie wirken auf uns; auf unseren inneren Zustand, unser Empfinden und Erleben und auf unsere Reaktionsmöglichkeiten. Gleichermaßen jedoch können wir auch auf unsere inneren Bilder Einfluss nehmen.

Imaginationsverfahren können die Tiefen deiner Seele ausleuchten, altes Gerümpel finden und ausmisten, alte Geister aufspüren und ihnen Frieden schenken, längst vergessene Dornen entfernen und alte noch immer bestehende Wunden versorgen, so dass sie endlich heilen können.

So schaffst Du wieder Raum für neues Leben, für neues Wachstum, vertreibst die dunklen Wolken und lässt wieder die Sonne rein und frischen Wind.

Imagination ist eine uralte und bewährte Kunst und ein überaus hilfreiches gestalt- und tiefenpsychologisch fundiertes Werkzeug. Ein in Deutschland, Österreich und in der Schweiz anerkanntes psychotherapeutisches Verfahren ist Katathym-Imaginative Psychotherapie nach Hanscarl Leuner.
Mehr darüber gibt es auf der Tempelraum-Seite: Katathym Imaginatives Bilderleben